banner_grau.gif

Igel-Apotheke

  • Apotheker Dr. Andreas König e.Kfm.
  • Straße des Friedens 9
  • 99996 Menteroda

Schilddrüsen-Medikamente richtig einnehmen

Stellt das Organ zu wenig Botenstoffe her, gleichen Schilddrüsenhormone den Mangel aus. Was Patienten bei der Einnahme beachten sollten
von Christian Krumm, aktualisiert am 08.06.2017

Schilddrüsen-Tabletten am besten eine halbe Stunde vor dem Frühstück einnehmen

Image Source/RYF

Wie schnell wirken die Schilddrüsentabletten?

Nicht sofort. Die Dosis des Medikaments wird langsam, über mehrere Wochen gesteigert. Wenn sich die Hormonwerte normalisiert haben, bessern sich in der Regel auch bald die Symptome der Unterfunktion.

Wann sollte ich die Mittel am besten einnehmen?

Grundsätzlich sollte man Schilddrüsenhormone nicht zum Essen einnehmen. Denn Nahrung kann die Wirksamkeit ungünstig beeinflussen. Am besten schluckt man die Tabletten eine halbe Stunde vor dem Frühstück – oder mindestens zwei Stunden danach.

Unser Experte: Gerhard Daniel, Apotheker in Gelsenkirchen

W&B/Henning Ross

Darf ich die Tablette mit Kaffee einnehmen?

Lieber nicht. Kaffee könnte die Wirksamkeit ebenso verringern wie Kalzium- oder Eisenpräparate, aber auch sojahaltige Nahrungsmittel. Am besten ist immer noch ein großes Glas stilles Wasser.

Was soll ich tun, wenn ich die Einnahme einmal vergessen habe?

Einen halben Tag später können Sie das Medikament noch nachträglich einnehmen. Keinesfalls sollte man einfach am nächsten Tag die doppelte Dosis schlucken. Das könnte eine gefährliche Überdosierung verursachen.

Vertragen sich die Schilddrüsenhormone mit anderen Medikamenten?

Nimmt eine Frau Östrogene ein, muss eventuell die Dosis der Schilddrüsenhormone darauf abgestimmt werden. Wechselwirkun­gen könnten außerdem mit manchen Gerinnungshemmern, Dia­betes-Medikamenten oder Dopamin-Präparaten auftreten. In jedem Fall sollten Patienten ihren Arzt dazu befragen.

Mein Schilddrüsenpräparat ist derzeit nicht lieferbar. Was tun?

Auch wenn Wirkstoff und Dosis identisch sind, können Hormonpräparate verschiedener Hersteller bei einzelnen Patienten schwächer oder stärker wirken. Ist das gewünschte Präparat tatsächlich nicht verfügbar, muss eventuell die Therapie neu angepasst werden. Bei Fragen beraten wir Sie in der Apotheke gerne.

So kann sich eine Schilddrüsenfehlfunktion auswirken

Darf man Schilddrüsentabletten teilen?

Patienten mit einer Schilddrüsenunterfunktion erhalten das Hormon L-Thyroxin üblicherweise als Tablette. Damit die Therapie wirkt und möglichst keine Nebenwirkungen auftreten, muss die Dosierung des Hormons stimmen.

Das kann in manchen Fällen erfordern, dass man die Tabletten teilt. Das generelle Teilen, etwa um Kosten zu sparen, ist dagegen problematisch: Zum einen ist der Wirkstoff empfindlich gegen Sauerstoff und Licht, zum anderen entstehen beim Teilen möglicherweise unterschiedlich große Bruchstücke. Das kann zu einem Wechsel von Über- und Unterdosierungen führen.

Wichtig: Nicht alle Tabletten, die eine Bruchkerbe haben, dürfen automatisch geteilt werden. Deshalb: Wenn Sie Ihr Schilddrüsenpräparat teilen müssen, lassen Sie sich in Ihrer Apotheke beraten, worauf Sie achten sollten.




Bildnachweis: W&B/Henning Ross, Image Source/RYF

Lesen Sie auch:

Ultraschalluntersuchung der Schilddrüse

Schilddrüse: 10 Dinge, die Sie wissen sollten »

Kleines Organ, aber viele Krankheiten: Ob zu Knoten, Über- oder Unterfunktion, hier finden Sie die wichtigsten Antworten rund um die Schilddrüse »

Müder Mann im Büro

Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) »

Bei einer Schilddrüsenunterfunktion entsteht im Körper ein Mangel an Schilddrüsenhormonen. Informationen zu Ursachen, Symptomen, Diagnose und Therapie »

Bei einer Überfunktion der Schilddrüse kann sich ein Kropf am Hals bilden

Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose) »

Bei der Schilddrüsenüberfunktion produziert das Organ zu viel von den Schilddrüsenhormonen Thyroxin und Trijodthyronin. Mehr zu Ursachen, Symptomen und Therapie »

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Krankheits-Ratgeber zum Thema

Schilddrüse

Morbus Basedow (Basedowsche Krankheit)

Bei der Basedow-Krankheit kommt es zur Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose). Häufige Symptome sind zum Beispiel Schwitzen, Zittern oder Gewichtsabnahme – oft auch hervortretende Augen (Exophthalmus). Mehr zu Ursachen, Symptomen und Therapie »

Spezials zum Thema

Junge Frau

Schilddrüse: Wenn sie außer Kontrolle gerät

Bei einer Überfunktion oder Unterfunktion produziert die Schilddrüse zu viele oder zu wenige Schilddrüsenhormone. Das kann vielfältige Beschwerden auslösen »

Haben Sie Schlafprobleme?

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages